25 Jahre direkt aus Italien +++ Immer für eine Überraschung gut +++ Ohne Sie geht es nicht !!!

Terre Brune 2012

Artikel 0 VON 0
ART.NR.: 4677

Terre Brune 2012

Santadi, Sardinien - 0,75l. Fl.

(Preis 35,93 € je Liter)

Rotwein, trocken
Alkoholgehalt: 14,5 %vol.
Allergenhinweis: enthält Sulfite
Land: Italien
Anbauregion: Sardinien
Rebsorte: Carignano, Bovaleddu

Ronaldi Bewertung: 5 Sterne 

Menge:



versandfertig  sofort versandfertig !

Kellerei:
Cantina Santadi, Via Cagliari 78, 09010 Santadi (CI)

Vinophile Informationen:
Die Produkte der Cantina di Santadi erfreuen eine großen Weintrinkerschaft. Kenner auf der ganzen Welt schwärmen vom eigenständigen Charakter dieser sardischen Gewächse. Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die renommierten Weinkritiker aufmerksam wurden und ihre Bewertungen sowie Verkostungsnotizen publizierten. Darunter befanden sich einige der bedeutendsten Weintester wie zum Beispiel Robert Parker, Wine Spectator, Decanter, Jancis Robinson usw. Der Amerikaner James Suckling schrieb einmal über den Terre Brune, "This is a tight and beautiful Terre Brune with a spicy, elegant fruit character. Full body, fine and silky tannins and a reserved finish. Always a superb red. Very pretty now, but needs at least one to two hours of decanting before drinking. Otherwise, give it two or three years of bottle age before opening".

Weinbeschreibung:
Die Trauben stammen aus historischen Weinbergen der unteren Sulcis Region, die dort, wie in der Antike, in der Buscherziehung angepflanzt wurden. Wir sprechen primär über den Carignano, der identisch ist mit dem französischen Carignan oder dem in Spanien bekannten Cariñena, der dort auch die Synonyme Mazuelo und Mazuela trägt. Die Cantina Santadi ist stolz darauf in diesen Weingärten bis zu 100 Jahre alte Rebstöcke zu besitzen. Zudem ist in diese Region die Reblaus nie vorgedrungen und somit gibt es noch einen hohen Bestand an wurzelechten Pflanzen. Tendenziell gibt es hier lockere und mittelschwere Böden, wobei die einen sandig und die anderen kalkhaltig sind. Neben dem Carignano assemblieren die Weinmacher einen kleinen Anteil der autochthonen Sorte Bovaleddu in den Terre Brune. So wie es James Suckling schreibt, lohnt es sich den Wein vor Genuss zu dekantieren. Im Glas angekommen, verströmt der Terre Brune seinen markanten besonderen Duft und vor dem inneren Auge erscheinen reife Pflaumen, getrocknete Kirschen, dunkle Schokolade und Lakritze. Man denkt zudem an orientalische Gewürze, an mediterrane Kräuter, getrocknetes Laub und Tabak. Untermalt ist das authentische Bukett von kühlen mineralischen Noten. Der Terre Brune ist am Gaumen wie gewohnt sehr dicht, reichhaltig und kraftvoll. Er besitzt einen weichen ausladenden Körper, geschliffene Tannine, ist dabei elegant und begeistert mit einer anregenden Würze, einzigartig und unverwechselbar in seiner Art. Die verschwenderische Fülle seiner Frucht fasziniert den Gusto mir reifen Aromen von Zwetschgen, dunklen Waldbeeren, getrockneten Datteln und Feigen. Es scheint beinahe so, als habe man ihm eine süße Seele eingehaucht, die aus Aromen von Zartbitterschokolade und Nougat besteht, die von Noten herber Schlehenkonfitüre und Arabicakaffee perfekt flankiert werden. Das Terroir der Region Sulcis findet in der erdigen, leicht salzigen Komponente ihren Ausdruck und das Flaggschiff der Cantina di Santadi erhält durch sie seine unverwechselbare Identität. Ein köstliches Geschmackserlebnis und ein großer Genuss, sodass wir James Suckling zustimmend zitieren, "Always a superb red".

Unsere Speisenempfehlung:
Eine traditionelle Fleischzubereitung auf Sardinien ist das "carne a carraxiu", was übersetzt beerdigtes Fleisch bedeutet. Man gräbt ein Loch in den Boden und entzündet darin ein Feuer aus aromatischem Holz. Auf die Glut kommt eine Schicht aus Myrtenblättern. Anschließend legt man ein ganzes Tier darauf zum Beispiel eine Ziege, ein Lamm, ein Wildschwein oder ein Spanferkel. Dieses bedeckt man wiederum mit Myrtenblättern und ergänzt eventuell mit Knoblauch und Rosmarin. Das Loch wird dann mit Erde verschlossen. Zum Schluss werden brennende Holzscheite darauf gelegt und das Fleisch wird im Laufe von Stunden langsam gegart.

Optimaler Genuss: bei 14 bis 16°C, jetzt bis 2025

( Preise inklusive MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten )